Weihnachtsbräuche in Spanien

Weihnachten – das Fest der Liebe.

Auch in Spanien ist die Weihnachtszeit eine der Wichtigsten des Jahres, auch wenn die Bräuche von den Unseren etwas abweichen.

Krippen bauen ist sehr beliebt

Krippe im Ayuntamiento von Palma de Mallorca

Krippe im Ayuntamiento von Palma de Mallorca

Kinder kennen hier zulande z.B. keinen Adventskranz und auch der Adventskalender ist kaum verbreitet.

Doch das Krippenbauen ist hier bekannt und hat einen noch höheren Stellenwert als im kalten Deutschland, da der Weihnachtsbaum erst in den letzten Jahrzehnten aufgestellt wird. Großeltern basteln mit ihren Enkeln und Eltern mit ihren Kindern eine tolle Krippe aus Rinden und Moos, das sie zuvor im Wald gesucht haben. Jedes Jahr wird die Krippe um weitere Figuren ergänzt. Fehlen darf neben Maria, Josef und dem Jesukind auf keinen Fall der Caganer, eine Figur mit heruntergelassener Hose, die sein Geschäft verrichtet.

Auch in jeder Kirche und jedem Gemeindeamt wird eine riesige Krippe, besser gesagt ein Weihnachtsdorf, aufgestellt, mit Häusern, Geschäften, Wasserspielen,  uvm.

Der Weihnachtsbaum wird schon Anfang Dezember aufgestellt und ist aufgrund des Klimas meist eine künstliche Version unserer Tannen und Fichten.

Weihnachtslotterie – wer gewinnt El Gordo?

Weihnachtsbaum im Büro

Weihnachtsbaum im Büro

Den Startschuss für die Weihnachtstage stellt die Weihnachtslotterie am 22. Dezember dar. Diese Tradition gibt es seit dem Jahr 1812 und gilt als die größte Lotterie der Welt. Die Ziehung dauert 4 Stunden, Kinder ziehen die Zahlen und singen die Nummern und die dazugehörige Gewinnsumme in einem monotonen Singsang.

Die Spanier geben im Schnitt 70€ für Lose aus. Es ist auch üblich Lose seinen Lieben zu schenken. Ein Los – Decimo genannt (es gibt dieselbe Nummer 10-mal) wird um 20€ verkauft. Alle hoffen den Gordo – den dicken Gewinn zu machen, dieses Jahr (2011) wurde das Los, das diesen Hauptgewinn gemacht hätte nicht verkauft.

Die Weihnachtstage

Die Noche Buena verbringt man im Kreise seiner Familie, ein leckeres Mal wird zubereitet. In Spanien werden Gambas

(Schrimps), Muscheln und andere Meeresfrüchte als Vorspeise gereicht, gefolgt von den verschiedensten Fleischgerichten wie z.B. ein Spanferkel aus dem Ofen. Es ist nicht üblich Weihnachtskekse selbst zu backen, sondern es werden süße Leckereien wie Turrón, Polveron, Mazapan etc. gekauft.

Weihnachtsleckereien in Spanien

Weihnachtsleckereien – selbst gekauft

Erst in den letzten Jahren bringt Papa Noel (der Weihnachtsmann) Geschenke. Traditioneller Weise bringen die Heiligen drei Könige (Los Reyes Magos) am 6. Januar die Geschenke, aber dazu später mehr.

Es ist Brauch die Mitternachtsmesse, die „Misa de Gallo“ – die Messe des Hahns, zu besuchen. Der Hahn soll der Erste gewesen sein, der die Geburt Christi verkündet hat. Heutzutage wird die Messe oft vorgezogen (19:00) damit auch Kinder in die Messe gehen können. In Mallorca wurde letztes Jahr der Gesang der Sybille – Cant de Sibil.la zum Weltkulturerbe erklärt, ein Lied das von einem Kind mit einem Schwert in der Hand in dieser Messe aufgeführt Wert. Diesen Gesang gibt es nur mehr in Mallorca, obwohl er früher in vielen Ländern üblich war.

Übrigens, in den meisten Provinzen in Spanien ist nur der 25. ein Feiertag und am 26. wird wieder gearbeitet.

1. April im Dezember

Am 28. Dezember, dem Tag der unschuldigen Kinder ist es üblich die anderen zum Narren zu halten. In Zeitungen und im Radio werden falsche Nachrichten verkündet. Dieser Tag soll an die biblische Überlieferung, den von Herodes angeordneten Kindermord erinnern.

Silvester

Zu Silvester – La noche vieja (wortwörtlich: die alte Nacht) wirft man sich in Schale und man feiert im Kreise seiner Familie, auch hier darf ein ausgiebiges Festmahl nicht fehlen. Mit den 12 Glockenschlägen werden um Mitternacht 12 Weintrauben verspeist.

Übrigens in Spanien isst man erst sehr spät, ca. um 10 Uhr nachts.

Die heiligen drei Könige – Los Reyes Magos

Die Heiligen Drei Könige

Diese drei weisen Männer kommen auf Pferden aus dem fernen Osten

Seit jeher bringen die Heiligen drei Könige die Geschenke. Kinder schreiben ihnen einen Brief mit ihren Wünschen.

Am 5. Januar stellen Kinder ihre Stiefel an das Fenster und den Kamelen Wasser und Stroh vor die Tür, denn nach einer solch langen Reise sind die Tiere bestimmt hungrig und durstig. Eltern bringen Tage vor diesem Tag verpackte Geschenke zu den Kirchen oder Schulen, damit diese von den drei Weisen an die Kinder verteilt werden.

Der Dreikönigstag

Am Dreikönigstag selbst gibt es einen leckeren Kuchen, den „Roscón de Reyes“, dieser Kuchen ist mit Creme gefüllt und ein Figürchen sowie eine Bohne werden darin versteckt. Wer die Figur bekommt hat Glück, wer die Bohne erwischt, muss den Kuchen im nächsten Jahr besorgen.

Roscón de Reyes - Kuchen

Roscón de Reyes – wer bekommt die versteckte Bohne?

 

Kommentar schreiben